Wenn dein Schatten dich hinterhältig verrät …


Brigitte Rondholz

Liebe Freunde,
damit ich nicht depressiv werde, ob der Brutalität und Dummheit mancher Zeitgenossen, muss ich jetzt zur guten Nacht mal wieder was Lustiges schreiben!

*lach* :-)))


Wie gut, dass wir solche Probleme nicht haben! 🙂
Morgen wird es wieder ernsthafter …  🙂



—
Ja, wir optimistischen Urmethodiker machen den Unterschied als Weltverbesserer!
… weil die Menschen, die verrückt genug sind zu denken, sie könnten die Welt verändern, die sind, die es tun! (frei nach “Think different”)

Ob Elch oder Hirsch – sie lieben das Leben so wie du!


Brigitte Rondholz
Liebe Freunde,

Der erste Präsident der Bundesrepublik Deutschland, Theodor Heuss, sagte und ich kann es nur unterschreiben:
„Jagd ist nur eine feige Umschreibung für besonders feigen Mord am chancenlosen Mitgeschöpf.
Die Jagd ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit.“

Fakten zur Jagd
Die brutalen Bilder der gar „lustigen“ Jagd!

Nun greinen die Urheber der unsäglichen „biblischen Ernährungsthesen“ , die Frau Fischer veröffentlichte, und die ich gestern hier anprangerte, dass sie gar keine Sekte seien, sondern „lediglich ein Ehepaar, das an den Gott der Bibel glaubt und ihren Glauben sehr ernst nimmt. Für uns steht Gott und die Bibel an erster Stelle in unserem Leben. Die Bibel ist für uns die höchste Autorität und nach ihr richten wir unser gesamtes Leben aus. Auch was unsere Ernährung betrifft, versuchen wir uns so weit es möglich ist, an der Bibel zu orientieren.“
So so – das ist ja interessant! Nicht, dass mich jemand missversteht: Jeder kann glauben, was er lustig ist. Ich respektiere die Religionsfreiheit als hohes verfassungsrechtlich geschütztes Gut. Jedoch werde ich grantig und zeige NULL Toleranz, wenn jemand den Mord an unseren Mitlebewesen religiös verbrämt oder sich hinter der Bibel oder einer P.O. Box in USA versteckt.
Klick!
European American Evangelistic Crusades
P.O. Box 166
Sheridan, CA 95681
EAEC-Deutschland
hat kein Impressum und die unsäglichen Stellungnahmen dort und bei Frau Fischer werden von einem „Raimund“ (who?) getätigt. Doch schaut selber, wes Geistes Kind die Kronzeugen pro Fleischessen von Frau Fischer sind:
Walt Disney – Handlanger des Teufels
Alle Pamphlete der EAEC

Dann lesen wir mal, was die Bibel dem guten Raimund nebst Frau noch so als Orientierung gibt:
5. MOSE 21,18ff
Ein Sohn, der sich den Anordnungen seiner Eltern wiederholt widersetzt, soll von diesen nach Absprache mit den Ältesten gesteinigt werden!
18 „Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will,
19 so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes
20und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold.
21So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, daß er sterbe, und du sollst so das Böse aus deiner Mitte wegtun, daß ganz Israel aufhorche und sich fürchte.

Wenn das Ehepaar auch hier, so wie beim Tiermord, „bibeltreu“ ist, dürfen sie hoffentlich bald Besuch von unseren Rechtsorganen erwarten.
Die Rolle von Raimunds Ehefrau scheint auch nett zu sein:
1. KORINTHER 11
Die Aussage ist eindeutig: Die Frau hat still zu sein und sich dem Manne unterzuordnen. Gerechtfertigt wird der Dominanzanspruch des Mannes immer mit der „Schöpfungsgeschichte“.
3 „„Ich lasse euch aber wissen, daß Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, der Mann aber ist das Haupt der Frau
7 Der Mann aber soll das Haupt nicht bedecken, denn er ist Gottes Bild und Abglanz, die Frau aber ist des Mannes Abglanz.
8 Denn der Mann ist nicht von der Frau sondern die Frau von dem Mann.
9 Und der Mann ist nicht geschaffen um der Frau willen, sondern die Frau um des Mannes willen.“

Nice, Frau Fischer!
MATHÄUS 10,34f kann ich allerdings abgewandelt gelten lassen für uns Veganer:
34 „Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.“
Ich würde es allerdings so sagen: Wir sind nicht hier, um mit den Fleischessern einen faulen „Frieden“ zu machen! Den machen wir aber sehr gerne und sofort mit euch, wenn Ihr aufhört, Tiere zu töten!
Und was Raimund dazu meint, würde mich auch interessieren: Aufgrund akuten Männermangels setzen zwei Mädchen ihren Vater unter Drogen und schlafen mit ihm, um sich so ihren Kinderwunsch zu erfüllen.
1. MOSE 19, 31
„31Da sprach die ältere zu der jüngeren:
Unser Vater ist alt, und kein Mann ist mehr im Lande, der zu uns eingehen könne nach aller Welt Weise.
32So komm, laß uns unserem Vater Wein zu trinken geben und uns zu ihm legen, daß wir Nachkommen schaffen von unserem Vater. 33Da gaben sie ihrem Vater Wein zu trinken in derselben Nacht. Und die erste ging hinein und legte sich zu ihrem Vater; und er ward’s nicht gewahr, als sie sich legte noch als sie aufstand.
34Am Morgen sprach die ältere zu der jüngeren: Siehe, ich habe gestern bei meinem Vater gelegen. Laß uns ihm auch diese Nacht Wein zu trinken geben, daß du hineingehst und dich zu ihm legst, damit wir uns Nachkommen schaffen von unserm Vater.
35Da gaben sie ihrem Vater auch diese Nacht Wein zu trinken. Und die jüngere machte sich auch auf und legte sich zu ihm; und er ward’s nicht gewahr, als sie sich legte und noch als sie aufstand.“

Würden Sie so Ihre Töchter unterweisen, Herr Raimund von EAEC-Deutschland ?
Eine direkte Aufforderung zum Kannibalismus rundet diesen Ekelritt durch das Anweisungsbuch für alle Lebenslagen ab:
5. MOSE 28, 53
„Du wirst die Frucht deines Leibes, das Fleisch deiner Söhne und deiner Töchter, die dir der HERR, dein Gott, gegeben hat, essen in der Angst und Not, mit der dich dein Feind bedrängen wird.“
und
OFFENBARUNG 19;17f
„Kommt, versammelt euch zu dem großen Mahl Gottesund eßt das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der Starken und der Pferde und derer, die darauf sitzen, und das Fleisch aller Freien und Sklaven, der Kleinen und der Großen!“
Da kann man sich wieder einmal nur mit Ekel abwenden und inständig hoffen, dass außer Raimund nebst Gattin niemand seinen „Glauben sehr ernst“ nimmt.
Aber immerhin verbreitet Frau Fischer schon die unsägliche Ernährungspropaganda dieser Herrschaften, nun denn.
Bessere Bibeltexte zum Vegetarismus hier!

—
Ja, wir optimistischen Urmethodiker machen den Unterschied als Weltverbesserer!
… weil die Menschen, die verrückt genug sind zu denken, sie könnten die Welt verändern, die sind, die es tun! (frei nach “Think different”)