Glückliche und unglückliche Schweine – Mahnwache am 2.3. in Rheda-Wiedenbrück

Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist. (Goethe zu Eckermann)

Brigitte Rondholz
Liebe Freunde,
so sollte das Leben dieser wunderbaren Tiere sein:

Heidewitzka – was für ein Spaß!!

Und so sieht der deprimierende Alltag dieser liebenswürdigen Tiere aus:


Quelle dieser Bilder und noch mehr – HIER!
Schämt euch – Ihr ( immer-noch-) Fleischesser.

An alle Menschen, die guten Willens sind: Macht Euren Rücken gerade für sie und beteiligt Euch – wenigstens zeitweise – an einer friedlichen, 24stündigen Mahnwache am:
2. März um 12:00 bis 3. März um 12:00
in der Mark 2, 33378 Rheda-Wiedenbrück

Die vegane Gesellschaft Deutschlands schreibt dazu:
„friedlicher und gewaltfreier protest. es wird zeit, da zu stehen, wo das unrecht kumuliert. vor den schlachtfabriken. deshalb fordern wir unter dem motto »tiere achten« von herzen dazu auf, am freitag, den 2. märz 2012 ab 12.00 uhr an der friedlichen mahnwache der veganen gesellschaft deutschland e.v. bei tönnies, einem der größten schweineschlachter europas, in rheda-wiedenbrück (nrw) teilzunehmen. die angemeldete mahnwache soll der auftakt zu bundesweiter aktivität sein. bitte nehmt teil, damit noch mehr menschen nachdenken.“

Ich würde kommen, wenn mich jemand mit dem Auto mitnimmt!
Ich habe da mal in der Gegend dieser modernsten Schweineschlachtfabrik Europas gewohnt. Mein damals 85jähriger Vermieter meines Haus wurde zum Vegetarier, als er dorthin eine Besichtigungstour mitmachte, die ekelhafterweise von der Senioren-Union der CDU organisiert wurde. Seine Worte, als er sich hinterher kreidebleich zu mir auf die Gartentreppe meines Hauses setzte: „Frau Rondholz, ich war im Krieg, ich habe schon viel gesehen, aber so etwas noch nicht. Es war die Hölle, Berge von gestapelten Kadavern, Blut, Gestank… jetzt weiß ich, warum Sie vegan leben.“
Ja – immer vegan, denn solche Bilder gehen mir nicht aus dem Kopf:

Immer nach dem Motto:
Wir sind Veganer
Wir sind viele
Wir vergeben nicht
Wir vergessen nicht
Erwartet uns! <—



Ja, wir optimistischen Urmethodiker machen den Unterschied als Weltverbesserer!
… weil die Menschen, die verrückt genug sind zu denken, sie könnten die Welt verändern, die sind, die es tun! (frei nach “Think different”) Mach die Augen auf!