Sommer 2017 – bisher wieder eher mau in Norddeutschland – aber manches ändert sich hoffentlich nie!

Willst du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten!

Willkommen, bienvenue, welcome im Blog der weltweit führenden Naturkostberaterin

Die Naturmethodik – der geniale und einfache Weg zu Schönheit, Fitness und Gesundheit.
Tiere essen war vorgestern, Milch trinken war gestern und Naturkost essen ist heute!

Liebe Freunde,
heute vor fünf Jahren schrieb ich ich hier das hier Nachfolgende und da war das Wetter wohl auch eher mau … einiges hat sich verändert, die Elphi ist fertig, die Naturkost ist immer noch da und ich fühle mich fitter denn je! Manches ändert sich eben nie – meine Fitneß, meine gute Stimmung (jedenfalls, wenn ich nicht grad die neuesten Nachrichten lese), und meine leckere Naturkost.  🙂 Hoffentlich bleibt dies so für die nächsten Jahrzehnte. Lasst uns alle mithelfen, dass das Leben auf diesem Planeten für ALLE Lebewesen wieder lebenswert wird: IMMER VEGAN und immer FRISCH.

Brigitte Rondholz 2017:


Immer wieder lecker:

 

Der  Rückblick auf 2012:

Klar – auch ich pfeife manchmal Rudi Carrells berühmteste meteorologische Frage dieser Tage so vor mich hin, was meist mit einem Lächeln quittiert wird. 🙂
Aber was nützt das?
Ich versuche das Beste draus zu machen und bin bei jedem Wetter draußen und erwische dabei so manchen Sonnenstrahl.

Jedenfalls wurde ich erst gestern wieder gefragt, wo ich denn im Urlaub gewesen wäre! 🙂 Costa Elba“, ist wie immer meine Antwort. 🙂 Denn Flugreisen und Autoreisen meide ich und für längere Fahrradreisen ist es mir dann doch zu ungemütlich und nass. Gestern morgen sind wir aber dann doch losgeradelt, nachdem wir unser Urtraining gemacht haben. Ihr erinnert euch? Das Naturtraining ist JEDEN Tag durchzuführen – komme, was wolle! Sonst wird das nix mit dem gesunden Körperumbau nach unseren Wünschen. Gesunde Hautfarbe und nicht zu dick und nicht zu dünn – so fühle ich mich rundum wohl in meiner Haut, besser als mit 30:

Nun ja – wie Frauen mit 61 halt so aussehen (können) – ich bin da nix besonderes. Nur fleißig und ausdauernd bin ich – denn von nix kommt nix! 🙂


Und wenn ich mit dem üblichen Muggelleben mit Kochkost, Fleisch, Fisch, Wein und Co weitergemacht hätte wie mit 36 Jahren … (OMG – diese Oberarme, diese Taille …):

… dann ahnt man schon, wie ich jetzt aussehen würde!

 

Nach dem Training sind wir dann losgeradelt – eine Handvoll Oliven kam als POWERkost mit …

Es ging über Norderstedt und Alsterdorf …

…. an der Alster entlang – ist es nicht schön in der wahrlich „schönsten Stadt der Welt“?

Es war so schön und sonnig, da labten wir uns hiermit:


… und genossen dieses Panorama:

Später vorbei an den Alsterarkaden:

Ach ja, die alte Queen Mary wartete auch darauf, bewundert zu werden:

… und die immer noch nicht fertige Elbphilharmonie (ich freue mich schon auf das erste Konzert!):

… vorbei an den Landungsbrücken, die sicherlich schon viele Tränen sahen, Freuden- und Abschiedstränen, als man noch per Schiff auswanderte:

… hin zum Schwesternschiff Queen Elisabeth beim Fischereihafen:

Und was entdecke ich dort just am Wegesrand? Leckeres Franzosenkraut:

Herrliche Stockrosen in Övelgönne:

Und Gilbweiderich:

Über Wedel ging es dann wieder zurück nach Quickborn.
Auf dem Rückweg labten wir uns an wilden Kirschen:

… die besser schmecken als die überteuerten und völlig geschmacklosen Kirschen, die man nun überall kaufen kann und welche die Zunge, Lippen und Finger nicht mehr verfärben, so wie in Kindertagen:

Zusammen mit den proteinreichen Kirschbaumblättern machen sie herrlich satt und zufrieden:

Zwischendurch lagen wir am Elbstrand und amüsierten uns beim Baden, wie die lieben Hamburger-Muggel mit Jacken und Pullover herumliefen…

 

„Das Tier hat ein fühlendes Herz wie du,
das Tier hat Freude und Schmerz wie du,
das Tier hat einen Hang zum Streben wie du,
das Tier hat ein Recht zu leben wie du.
– Peter Rosegger –

+++
„Wer die Opfer nicht schreien hören kann, nicht zucken sehen kann, dem es aber, sobald er außer Seh- und Hörweite ist, gleichgültig ist, daß es schreit und daß es zuckt – der hat wohl Nerven, aber Herz hat er nicht.Bertha von Suttner (1843 – 1914), Friedensaktivistin und Friedensnobelpreisträgerin

 

Schreibe einen Kommentar